CGS Historie

Wie wir wurden was wir sind…

1912 entstand die christliche Gemeinschaft in Siebeneich mit Friedrich Martin als Gemeindeleiter. Die Versammlung traf sich immer Sonntag abends „zur Stunde“ .

1981 übernimmt Ewald Hartmann die Leitung der Gemeinde.Martins-Wohnzimmer

1982 bekommt Ewald Hartmann als 33-jähriger Landwirt den Auftrag von Gott, eine „Gemeinde für junge Menschen“ zu bauen. Es werden Kinder- und Jugendstunden ins Leben gerufen und eine Pfadfinderarbeit beginnt: die Royal Rangers.

1993 wird der Edeka-Markt in Schwabbach gekauft und umgebaut.CGS-Spar

1994 kann das neue Gemeindezentrum als CGS eingeweiht werden.

1994 – 1997 ist Manfred Pohl Pastor des CGS.

2005

Maria Prean spricht im CGS und prophezeit einen Neubau neben dem alten Gebäude. Als sie zu einer Spendensammlung aufruft, werden unglaubliche 67.000 € gespendet – der Grundstock für das neue Baukonto ist geelgund der Auftrag, das Zentrum zu erweitern!

2006

Das CGS sucht einen Pastor, Evelyn Hartmann bittet Gott um ein Zeichen. Am darauffolgenden Sonntag predigt Uwe Maurischat, Pastor i. R. des BfP im CGS. Gott gibt das erbetene, ganz konkrete Zeichen und im September wird Uwe Maurischat als Pastor in die Gemeinde berufen.

2009

Die Bauarbeiten am neuen Gemeindezentrum beginnen. Pastor Uwe Maurischat übernimmt die Bauleitung.CGS-Neubau

2010

Einweihung des Neubaus.Neubau

2013

Der neue Spielplatz für die Gemeinde und den Ort Schabbach wird eingeweiht. Daniel und Svenja Gerasch kommen als Vikare ins CGS. Die CGS Jugend lebt neu auf.Ordination

2014

Die Initiative Hope, die sich für Frauen in Zwangsprostitution einsetzt, ist gegründet und beginnt am Weltfrauentag ihren Beziehungsaufbau mit Frauen im Heilbronner Rotlichtmilieu.

Das CGS hat zwei Vertreter im kommunalen Gemeinderat. Das CGS ist Gemeinde für den Ort – nicht zuletzt auch durch den neuen Spielplatz.

2015

Im Juli ist die Ordination von Daniel und Svenja Gerasch als Pastoren im CGS sowie Stabübergabe und Verabschiedung von Uwe und Rosi Maurischat

Das CGS sendet Missionare nach Nagaland, Indien, aus, wo das Projekt „Red connection“  gegründet wird.

Diakonische Unterstützung des neuen Asylbewerbersheim vor Ort. Neue Beziehungen in die kommunale Gemeinde durch die Mitgründung des Freundeskreis Asyl mit Bretzfelder Bürgern im Oktober.

2016

Voraussichtliche Eigenständigkeit als CGS e.V.

Wir danken Gott für seine Treue und Gnade mit uns als CGS-Familie!